Autor: everyone'starling

Das Weihnachtsritual

Weder Walli noch ich hätten damals vor 4 Jahren (oder sind es doch schon 5? Irgendwann hab ich einfach den Überblick velroren…), als wir uns in dieses spontane „Lass uns doch mal Zwilling spielen“ – Fotoshooting am Weihnachtsmorgen stürzten, gedacht, dass diese Aktion jemals zu einem richtigen Weihnachtsritual werden würde. Ich wurde dieses Jahr sogar schon von mehreren Leuten (dieser Post ist euch gewidmet, ihr Lieben) auf dieses Shooting angesprochen – anscheinend gibt’s jetzt echt kein Zurück mehr aus dieser Zwillingskleid-Nummer. Mittlerweile ist das Kleid vielleicht sogar ein bisschen zu kurz für ein actionreiches Shooting. Der ein oder andere (wahrscheinlich eh niemand, aber ich finde den Grund einfach so lustig) hat sich sicher gefragt, warum auf den Fotos im letzten Jahr sehr oft unser Unterkörper abgeschnitten worden ist. Es lag nicht an meiner viel zu hellen Strumpfhose, sondern daran, dass ca. auf 90% der Bilder meine Unterhose zu sehen war. Walli würde jetzt zwar sagen: „Es hat hoffentlich jeder schon einmal eine Unterhose gesehen“. Leider bin ich jedoch noch nicht ganz bereit, mich hier auf …

8 Dinge, die New York einzigartig machen

Liebe Freunde, der ein oder andere wird sich bei dieser Überschrift nun sicher fragen, ob wir etwa schon WIEDER in New York waren oder was jetzt los ist? Nein, leider (wirklich leider!) nicht. Hierbei handelt es sich um einen Blogpost, der schon vor mehreren Monaten verfasst, jedoch aus unerklärlichen Gründen nie veröffentlicht wurde. Wahrscheinlich wollten wir euch nicht komplett mit New York Beiträgen überfluten. Aber jetzt sind ja schon gefühlt Jahrzehnte vergangen (stellt euch an dieser Stelle einen übertriebenen Zwinkersmiley vor) und es wäre wieder einmal höchste Zeit „für ein bisschen New York“ auf unserem Blog. Ich weiß nicht genau, wie es bei euch ist, aber wenn ich an New York denke, habe ich immer ganz bestimmte Klischee-Situationen im Kopf. Wie viele von denen wir wohl wirklich umsetzen konnten?      Barilla Restaurant Wer uns auf Instagram folgt, ist an diesem Namen vermutlich nicht vorbeigekommen. Dazu muss man wissen, dass meine Schwester und ich die tollste Oma der Welt hatten, die kochen konnte wie eine Göttin. (Und ich schwöre euch, auch in diesem Fall geht …

Der Rumdumschutz fürs Smartphone

  Dieser Beitrag enthält Werbung.**   Ich bin mir ziemlich sicher, ganz, ganz viele von euch kennen folgende Situation: Man besitzt ein neues Handy und hütet es fast besser als seinen eigenen Augapfel. Sogar wenn das Handy mal ganz leicht aufs Bett fällt, bekommt man einen halben Schreikrampf, weil ja etwas passiert sein könnte. UND WENN DANN DOCH DER ERSTE KRATZER SICHTBAR IST … Oh nein, dann war’s das mal mit der guten Laune. Genau so sind wir beide, jedoch nicht wie die meisten nur während der ersten paar Monate, sondern ungefähr … ja, einfach deutlich länger.  Ich, zum Beispiel, bin da sowieso ein Spezialfall. Für mein altes Handy hatte ich eine wunderschön selbstgestaltete Handyhülle aus Hartplastik, die jedoch leider oben und unten nicht bis über die Kante ging – sprich, das Handy wurde nicht perfekt geschützt (zumindest für meinen Geschmack). Genau aus diesem Grund habe ich mir dann ziemlich schnell eine „Furtgo-Hülla“ ( = Weggeh-Hülle auf Vorarlbergerisch) zugelegt – das ist jetzt echt kein Spaß. Dabei handelte es sich um eine ganz normale, durchsichtige …

Travel-Diary: Sardinien

Wenn ich ganz ehrlich mit euch bin, muss ich zugeben, dass ich eigentlich nie wirklich ein großer Italienfan war. Vor etwa 10 Jahren verbrachten wir unseren Familienurlaub in einer nicht so ganz unbekannten Badegegend in Italien. Obwohl mir der Urlaub an sich recht gut gefiel und wir tolle Sachen unternahmen, wurde mir schnell klar, dass dies nicht unbedingt mein „Happy Place“ sein würde. Einige Jahre später sah das in Rom jedoch ganz, ganz anders aus. Rom, für mich definitiv eine der schönsten Städte Europas, hat es mir einfach total angetan und ich würde am liebsten jedes Jahr ein paar schöne Frühlingstage in diesem kulturellen Knotenpunkt verbringen. Als Papa dann vorschlug, unseren Sommerurlaub auf Sardinien zu verbringen, wusste ich nicht recht, was ich davon halten sollte. Eigentlich ist Italien irgendwie nicht gaaaaaaaanz so mein Lieblingsurlaubsland … doch alle schwärmen immer so von Sardinien, der sogenannten „Karibik Europas“ – also gut, wieso eigentlich nicht?     Faktenbox Sardinien: Sardinien ist nach Sizilien die zweitgrößte Insel des Mittelmeers. Mit rund 24.000 km² ist Sardinien flächenmäßig ein Stückchen größer …

Italian summer days

Nach ungefähr hundert Jahren Sommerpause melden wir uns nun endlich auch wieder hier auf everyone’starling. Aber ich kann euch sagen, wir haben in den vergangen Monaten auch wirklich richtig, richtig viel erlebt. Vor allem im August waren wir quasi nur auf Achse, unter anderem auf dem FM4 Frequency Festival und auf Sardinien. Obwohl wir auch mit dem ein oder anderen Tiefpunkt zu kämpfen hatten und obwohl die Pechsträhne Walli zu verfolgen scheint, war es ein unfassbar schöner Sommer, prall gefüllt mit tausend Erinnerungen, an die wir sehr gerne noch zurückdenken werden.  Die ein oder andere Geschichte davon werdet ihr sicher noch auf dem Blog zu lesen bekommen. Jetzt, wo der Herbst quasi schon vor der Tür steht, wollen wir trotzdem noch einmal das Sommerfeeling aufleben lassen und in Sardinien-Erinnerungen schwelgen. Natürlich wollen wir euch nämlich einige unserer liebsten Sommerlooks auf der wunderschönen italienischen Insel nicht vorenthalten.      Cropped Offshoulder-Shirt – Pull&Bear // hier ähnlich shoppen Jeansshorts – Pull&Bear // hier shoppen Sonnenbrille – Müller // hier ähnlich shoppen       Shirt – Stradivarius // hier shoppen Hose …

Bergluft, Kühe und Co.

„Eine ziemlich ländliche Gegend eben – viele Wiesen und Felder, Bergdörfer und Kühe.“     Das war die Antwort meines Papas, als ich ihn fragte, wie er sich eigentlich Vorarlberg vorgestellt hat, bevor er hierher gezogen ist.  Damit ist er aber nicht der einzige. Wenn man auf die Frage „Woher kommst du eigentlich?“ die Antwort „Aus Vorarlberg – dem westlichsten Bundeslandes Österreichs.“ gibt, runzelt die eine Hälfte verwundert die Stirn und die andere sieht Berge, Kühe und Wiesen vor ihrem inneren Auge.  Was ganz die meisten nicht wissen: Vorarlberg hat GANZ VIEL mehr zu bieten und ist (zumindest im Rheintal) ziemlich das Gegenteil eines „Bergkaffs“. Ich würde mich selbst deshalb als ziemlich gute Mischung aus Stadt- und Landkind beschreiben.  Nichts desto trotz gibt es für mich fast nichts Schöneres als den Tag in den Bergen zu verbringen – egal ob bei strahlendem Sonnenschein oder stürmendem Regen. Das mag sich nun vielleicht sehr doof anhören, aber die Bergluft, die Ruhe da oben, die beinahe unberührte Natur, all das macht mich einfach immer wieder unfassbar glücklich. Ganz davon …

4 Looks für den perfekten Strandauftritt

  Dieser Beitrag enthält Werbung.**   Was mir einfällt beim Wort „Sommer“? Strand, Sonne, Meer, Eis, gute Laune, Bikinis. Oh ja, vor allem Bikinis! Wer mich besser kennt, weiß ganz bestimmt, dass ich beinahe eine Bikinisucht habe. Irgendwie habe ich immer das Gefühl, dass ich neue Bikinis brauche … Eigentlich bin ich auch tatsächlich noch auf der Suche nach DEM PERFEKTEN BIKINI, obwohl ich eigentlich schon einen ganzen Berg an Bademode besitze. Da kommt es dann auch nicht gerade selten vor, dass ich Onlineshops wie zum Beispiel Peek&Cloppenburg (hab ich in letzter Zeit wieder total für mich entdeckt) von Seite 1 bis Seite 24820 durchstöbere und schließlich mit 200 Sachen im Warenkorb einen halben Herzinfarkt erleide. Wenn es dann auch wieder mal „packen für den Urlaub“ heißt, bin ich sowieso restlos überfordert, weil nach 3 Mal Aussortieren trotzdem 10 Bikinis in meinem Koffer landen … und zwar für 4 Tage. Aber es könnte ja mal einer kaputt gehen … oder 9. Eigentlich liebe ich es wirklich im Bikini herumzulaufen – außer an den Tagen, an …

whereannameetsmia // Kos – Griechenland

Es ist immer derselbe Moment, der entscheidet … Walli dreht sich zu mir um und meint ganz plötzlich und absolut aus dem Nichts: „He Trina, fliegen wir nach XY?“ Zuerst schaue ich sie dann immer mit einem „Was hast du wieder für eine absurde Idee?? Hast du total den Verstand verloren? Doch schon nach einigen Augenblicken, in denen mein Gehirn begonnen hat, die Information zu verarbeiten, schauen wir uns an und grinsen nur noch, weil wir beide wissen, dass das DIE Idee des Jahrhunderts ist. Genau so ist übrigens auch unsere New York Reise zustande gekommen. Ähnlich war es auch vor ein paar Wochen, als wir beschlossen haben, über das verlängerte Wochenende in den Süden zu fliegen. Das Reiseziel stand jedoch noch in den Sternen. Erst ziemlich auf den letzten Drücker haben wir uns dann für Kos entschieden. Man könnte fast sagen, dass Griechenland eines unserer liebsten Urlaubsländer in Europa ist. Wir waren schon auf Kreta und Zakynthos. Athen haben wir schon gesehen und den Peloponnes kennen wir sowieso in- und auswendig. Deswegen haben wir uns …

Schmuck, der verzaubert

Dieser Beitrag enthält Werbung.**   Ich wette, (fast) jeder von euch besitzt mindestens ein Teil an Modeschmuck – vielleicht auch so wie meine geliebte Schwester und ich: mindestens 10000000. Das Fundament dieser Sammlung bildeten die 400 selbst gebastelten Holzperlenketten meiner Schwester – warum???? Aber ja, vielleicht kommen sie ja doch noch irgendwann in Mode. Relativ bald kamen dann Silberkettchen mit RICHTIG echt aussehenden Edelsteinchen (ach oje, komischerweise war es aber nur fake…), Ringe mit dem „Unendlichkeit“-Zeichen und Ohrclips (ihr wisst schon, die komischen Pseudo-Ohrringe, die man sich ans Ohrläppchen hängt – diese aber schon nach zirka 30 Minuten halb abgestorben sind, weil es einfach so weh tut. Ja genau, ich habe mir nämlich erst vor 3 Jahren Ohrlöcher stechen lassen. Liegt natürlich nicht daran, dass ich 16 Jahre lang zu große Angst vor den Schmerzen hatte … Mittlerweile besitzen wir eine komplette Sammlung an Modeschmuck: ganze Dosen voller Ohrringe (um alle aufzuhängen, bräuchten wir nämlich eine ganze Wand) verschiedener Marken, Farben, Formen, Längen, was auch sonst noch zählt. Auch Ketten besitzen wir on mass – …

Superfails und Reisetipps für NYC

„Trina, die Sonne scheint. Endlich können wir unsere Kleider anziehen!!“   Größter. Fehler. EVER. An den ersten Tagen, die wir in New York verbrachten, war das Wetter leider nicht ganz so gut wie erhofft. Als uns am dritten Tag die Sonnenstrahlen aus dem Schlaf kitzelten, platzten wir fast vor Euphorie. Gott sei Dank hatten wir ja auch ein paar schöne Kleider eingepackt. Typ gestylt und sommerlich gekleidet machten wir uns dann auf den Weg zur Liberty Island. Obwohl es keiner von uns wirklich zugeben wollte, wussten wir beide schon nach ca. 10 Minuten, was das für eine unglaublich dumme Idee gewesen war. Gott sei Dank haben wir ja nicht den ganzen Nachmittag im Freien verbracht (zur Erinnerung: die Freiheitsstatue steht draußen) und GOTT SEI DANK mussten wir nicht gefühlt 3 Jahre auf das Schiff warten. Uns war wirklich so arschkalt, dass wir uns zurück in Manhattan sofort im ersten Geschäft – American Eagle sei Dank – eine Hose gekauft haben. Fazit: Lasst euch in New York vom Sonnenschein ja nicht täuschen … Oft ist es …